Über die Mediathek Jugendarbeit

Die Mediathek Jugendarbeit wurde als externer Bereich einer Lehr- und Lernmittel­­­bibliothek an der Hochschule Kempten, für den berufs­­­begleitenden Bachelor­­­studiengang "Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit", im Rahmen des Programmes „Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen“ durch das Begleit­forschungsprojektes "Jugendarbeit mit Perspektive – Förderung der Professionalitätsentwicklung in der Kinder- und Jugendarbeit durch die Evaluierung und Weiterentwicklung des Studiengangs Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit (JumP)" (ehemals JuB_Imp_So) entwickelt und eingerichtet und soll weiter etabliert werden. In dieser Mediathek werden auditive und visuelle Medien, auf die in der Ausbildung im hochschulischen Kontext für eine Tätigkeit in der Jugendarbeit zurück gegriffen werden kann, gesammelt, katalogisiert sowie verschlagwortet und zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt. Die Inhalte sollen sowohl für Lehrende und Studierende an Hochschulen und Universitäten als auch für die bundesweite und internationale Fachöffentlichkeit nutzbar sein.

Die Entwicklung der Mediathek Jugendarbeit erfolgte durch das Teilprojekt von JuB_Imp_So "neue Lehr- und Lernformen (neLe)" in Zusammenarbeit mit den Lehrenden des Studienganges "Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit" der Hochschule Kempten. Als Unterstützer der Mediathek sollen neben dem Bayerischen Jugendring (BJR) als Initiator und Kooperationspartner des Studienganges auch die nationale und internationale Struktur der Jugendarbeit mit ihrer fachlichen Expertise gewonnen werden. Wenn Interesse an der Veröffentlichung eigenen Materials besteht bzw. für Anregungen steht das Kontaktformular zur Verfügung.

Zielsetzung der Mediathek ist die Bereitstellung auditiver und visueller Medien, auf die in der Ausbildung im hochschulischen Kontext für eine Tätigkeit in der Jugendarbeit zurückgegriffen werden kann. Weiter konkretisiert heißt dies, dass die Mediathek nur Material enthält, das wissenschaftlichen Ansprüchen genügt (z.B. Fachvorträge). Dies grenzt die Mediathek davon ab, ein Sammelbecken für jegliche Beiträge zu sein, die in irgendeiner Weise mit dem Thema Jugendarbeit in der Hochschullehre zu tun haben. Das Kriterium dafür, ob das Material als möglicher Inhalt für die Mediathek in Frage kommt, ist also die Wissenschaftlichkeit. Damit fungiert die Mediathek in gewisser Weise auch als Filtermedium, welches es Nutzerinnen und Nutzern erleichtert, wissenschaftlichen Ansprüchen genügende Inhalte zur Thematik Jugendarbeit im Internet zu finden. Wissenschaftlichkeit bedeutet, dass die Beiträge theoretisch und/oder empirisch basiert sein müssen.

Die Bedeutung der Mediathek liegt auch in deren Anknüpfung an den Diskurs darüber, dass die Jugendarbeit ihren Stellenwert in der Hochschullehre verliert bzw. bereits verloren hat und damit das "Verschwinden eines genuinen sozialpädagogischen Arbeitsfeldes an Hochschulen und Universitäten" droht (vgl. Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter, AG Jugendarbeit 2016). Die Mediathek soll auch im Zusammenhang mit dieser Diskussion einen Beitrag zur Sichtbarkeit der Jugendarbeit in der Hochschullehre leisten (siehe hierzu den Appell an die Hochschulen und Universitäten, vgl. Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter, AG Jugendarbeit, 2016). Auch außerhalb des hochschulischen Umfelds kann so Professionalität und Professionalisierung in der Jugendarbeit deutlicher sichtbar gemacht werden.

Literaturverzeichnis

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter, AG Jugendarbeit (2016): Appell an die Hochschule und Universitäten - Jugendarbeit studieren. Beschlossen auf der Arbeitstagung der AG vom 10. -12. Mai 2016 in Bremen. Hg. v. Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter, AG Jugendarbeit. Bremen. Online hier verfügbar, zuletzt geprüft am 27.11.2018