In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Ulrich Deinet vor dem Hintergrund der Bedeutung der non-formalen Bildung darauf ein, wie Kinder und Jugendliche ihre Lebenswelten gestalten. Er entwirft seine Ausführungen indem er davon ausgeht, dass Kinder und Jugendliche ihre Lebensräume auf den Hinterbühnen der Institutionen durch Aneignung und Umwidmung gestalten. Deinet schlägt vor die Lebenswelten der Jugendlichen durch sozialwissenschaftliche Methoden  sichtbar zu machen und temporäre Bildungsräume in die Bildungslandschaften mit aufzunehmen.

Autorenschaft: Prof. Dr. Ulrich Deinet
Kontext und Ort des Beitrags: Jahrestagung der Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW mit dem Titel „Bildung bewegt Kommune – Kommune bewegt Bildung“ 2017 in Essen

Quelle: YouTube (dieses Video ist ein externer Beitrag, d.h. Aufnahme und Bearbeitung des Materials erfolgte nicht durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mediathek Jugendarbeit)
Zum YouTube Video

Photo credit: Yannic Meyer via Visual hunt / CC BY-NC

Prof. Dr. Ulrich Deinet

Prof. Dr. Ulrich Deinet ist seit 2006 Inhaber der Professur für Didaktik und methodisches Handeln/Verwaltung und Organisation an der Fachhochschule Düsseldorf.

Alle Beiträge ansehen