Dr. Beate Großegger stellt die Jugendfreizeitstudie vor und klärt dabei über neuste Erkenntnisse auf. Auffällig ist vor allem, wie sich die Lebens- und Denkweise der Generation Z grundlegend von vorherigen Generationen unterscheidet, da sie nicht mehr dem traditionellen Bild eines Jugendlichen entsprechen. Der heutigen Jugend ist Entspannung und Abschalten in der Freizeit besonders wichtig - alleine oder mit Freunden und Familie. Stress will damit so gut es geht vermieden werden, was sich auch am Traum des "Vanlifes" widerspiegelt. Als problematisch werden vor allem die unzähligen Möglichkeiten und Widersprüche im Leben gesehen, auch in der Berufswelt. Doch könnte sich die junge Generation für ein Gehalt entscheiden, würde sie eines bevorzugen: Zeit.

Autorenschaft: Dr. Beate Großegger
Kontext des Beitrags: Jänner-Jour-Fixe Veranstaltung, Institut für Jugendkulturforschung, Wien
Originaler Titel des Beitrags: Vortrag Dr. Beate Großegger: “Leisure is pleasure” – Die Jugendfreizeitstudie

Inhalt
00:00 Relevanz der Studie, Vergleiche bisheriger Generationen von Jugendlichen
06:12 Gefühl und Empfinden der Generation Z
09:01 Bedeutung von Freizeit, Lieblingsbeschäftigungen
14:08 Unterschiede zwischen Stadt und Land bei Freizeitaktivitäten
15:21 Rolle der Medien in der Freizeit
18:49 Beliebte Freizeitaktivitäten
20:08 Widersprüchliche Lebensweisen der Generation Z
23:41 Unterschiede zwischen Intro- und Extrovertierten, neue Arten von Kontakt-Typen
27:37 Wahrnehmung von Stress und dessen Bewältigung
38:19 „Vanlife“ und „Ikigai“ als neue Phänomene der Jugendfreizeitkultur
45:58 Schluss und Fragen

Quelle: YouTube (dieses Video ist ein externer Beitrag, d.h. Aufnahme und Bearbeitung des Materials erfolgte nicht durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mediathek Jugendarbeit)
Zum YouTube Video

Photo credit: PxHere Lizenz: CC0

Dr. Beate Großegger

Dr. Beate Großegger ist Jugendkultur-Expertin und arbeitet am Institut für Jugendkultur in Wien

Alle Beiträge ansehen